2013

Herbstball 2013

Die Tanzveranstaltung „Herbstball“ der Ortsgruppe Wolfsburg LMDR ist eine regelmäßige Veranstaltung, bei der für unsere Landsleute eine pure Erholung und Spaß angeboten wird. Es wird immer eine Live Band eingeladen, die gute Tanzmusik zu Stande bringt, ein gutes Unterhaltungsprogramm hat und die Leute bei der guten Laune die ganze Zeit hält. Diese alle Kriterien hat die Musikband von Shanna und Alex Weiser hervorragend erfüllt, was eigentlich schon als Selbstverständigkeit von der Landsmannschaft betrachtet wird.

Um 19.00 Uhr hat der Alexander Rudi die Gäste im fest geschmückten Saal herzlich begrüßt, es war auch zu sehen, dass die Tanzveranstaltung mehr und mehr die Leute besuchen, die schon ein bisschen Ahnung vom Tanzen haben. Und das haben sie im Laufe des Abends auch gezeigt, es war auch ein Vergnügen ihnen zu sehen. Und die Band hatte auch keine Mühe die tänzerische Bedarfe der Paare zu erfüllen, das Repertoire war riesen groß. Bei diesem Repertoire kam jeder auf seine Kosten, zeitweise blieben die Tischreihen fast alle leer, alle waren auf der Tanzfläche.

Wie immer beim Herbstball wurde auch die Wahl der Ballkönigin und diesmal auch des Ballkönigs durchgeführt. Diese Aufgabe hatten Shanna und Alex Weiser übernommen, die Zuschauer wurden aufgefordert an einem Spiel teilzunehmen, bei dem die Paare verschiedene Aufgaben in mehreren Schritten losen sollten. Die Jury, die anschließend die Sieger nennen sollen, wurde von den Vertreter des Publikums und des Vorstandes gewählt. Am besten die Aufgaben haben Irina und Alexander Geller gelost, sie wurden auch einstimmig von der Jury zu dem Herbstballkönigspaar erwähnt. Den Zuschauerpreis haben Elena und Peter Brilz bekommen, die anderen Paare haben auch sehr viel zum Spaß der Zuschauer beigetragen, es war ein sehr lustiger Wettbewerb.

Für Imbiss und Getränke hat der Vorstand auch gesorgt, jeder hat einen Gutschein bekommen, der konnte an der Theke eingelöst werden, die Frieda Degner übernimmt diese Aufgabe die Leute mit Getränken und kleinem Snacks zu versorgen ständig.

Die Bemühungen der Ortsgruppe Wolfsburg das Leben der Landsleute in Wolfsburg und der Umgebung interessant zu gestalten lohnen sich in Form des Danksagens der Teilnehmer und der späteren Resonanz. Momentan befindet sich die Landsmannschaft bundesweit im Umbruch, es kommen die neuen Aufgaben auf uns zu, es ist auch wichtig die eigene Landsleute ständig zu informieren und auch bei verschiedenen Angelegenheiten zu unterstützen und vielleicht zu mobilisieren, um unsere Würde zu zeigen und unseren Interessen zu vertreten.

Die Fahrt nach Friedland am 7 September

 

Am 7 September war es wieder soweit für den Chor der Russlanddeutschen, der nächste Besuch in Friedland zum Tag der Vertreibung der Russlanddeutschen in Russland.

Die Einladung von Lilli Bischoff lag schon lange da, zusammen mit dem Chor der Russlanddeutschen aus Osnabrück auf der Bühne zu singen. Immer wieder eine Herausforderung für die Chöre ohne vorherigen Übungsproben die Lieder zusammen zu singen.

Die Ortsgruppe Wolfsburg hat für das Ziel eine Busfahrt dabei organisiert, mit dabei ist auch die Tanzgruppe Kadrill gewesen,  die für die Unterhaltung der Landsleute bei dieser Veranstaltung sorgen sollte und dem Hilferuf der Ortsgruppe folgte. Auch die Landsleute die gerne dabei sein wollten haben ihren Platz im Bus gefunden, die die Fahrt war von der Ortsgruppe bezahlt.

Unterwegs konnte der Chor seine Lieder sengen üben und die Mitfahrende haben dies sichtlich genossen und auch mitgesungen. Auch der Busfahrer war zufälliger weise der Russlanddeutsche, der an diesem Tag für diese Reise vom Busunternehmen Bachman eingesetzt wurde. Die Busfahrt war sehr angenehm im vollklimatisierten Busfahrt, rechtzeitig in Friedland angekommen ist der Busfahrer voll dabei gewesen die Verpflegung zum Mittagessen zu organisieren, es ist schon die Mittagszeit gewesen. Kurz danach nach der Verpflegung ging es munter weiter,  der offizielle Teil der Veranstaltung mit eingeladenen Gästen aus der Niedersachsenregierung und Bund der Vertriebenen hat angefangen. Der Eröffnungsrede von Lilli Bischoff, der Vorstandsvorsitzenderin der Landesgruppe Niedersachsen LMDR, folgten die Gastregner aus dem Landtag, die bewegenste Rede hatte aber der Waldemar Eisenbraun, der Bundesvorstandsvorsitzender der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland. Sachlich und überzeugend hat er die ganzen Folgen unserer Übersiedelung nach Deutschland geschildert, das was unsere Volksgruppe sich verändert hatte und zwar zu einer Volksgruppe in Deutschland mit hohem Bildungsstand und vielen Perspektiven. Auch die Akademiker, die ihren Status in Russland erworben hatten, und nicht ihrem Beruf in Deutschland nachgehen konnten, haben sich nicht verzweifeln lassen und ihren Platz in dieser Gesellschaft beruflich in einem anderen Zweig gefunden haben

Immer wieder dazwischen ist der gemeinsamer Chor mit den Lidern aufgetreten,  die den Sinn dieser Veranstaltung widerspiegelt haben und am Ende des ersten Teils die Deutschlandhymne gesungen haben.

Nachdem folgte die Kranzniederlegung zur Friedlandsglocke und die Fahrt zum Denkmal zur Kranzniederlegung. Danach folgte der zweite Teil der Veranstaltung mit hohem künstlerischen Unterhaltungswert, der voll von der Tanzgruppe Kadrill und dem Chor der Russlanddeutschen aus Wolfsburg erfüllt wurde. Die Tänzer und Chor abwechselnd haben die Zuschauer hoch auf dem Trab gehalten, immer wieder folgten Applaus und Bis-rufe. Manche begeisterten Zuschauer haben spontan selbst getanzt und mitgesungen. Ihre Aufgaben haben die Tanzgruppe Kadrill und Chor der Russlanddeutschen voll erfüllt. Und sie waren immer noch nicht müde mit Singen, die ganze Rückfahrt nach Hause im Bus wurde die ganze Palette von deutschen und russischen Liedern gesungen, was bei dem Busfahrer Waldemar die grosse Begeisterung hervorgerufen hatte, so eine Truppe hat er in seinem Bus schon lange nicht mehr gehabt.

Alles in einem, gelungene Veranstaltung, gelungener Auftritt, viel Freude den Leuten gebracht und selbst gehabt.

Volleyballturnier "Sport mit Aussiedlern" am 08.06.2013

Dieses Volleyballturnier, das regelmäßig an das zweite Juniwochenende jedes Jahr fällt, hat die Ortsgruppe sorg fähig vorbereitet, es soll nicht schief gehen.

Das Turnier hat Traditionen und guten Ruf bei den Teilnehmern. Gekämpft wird wie immer um den Wanderpokal der Landsmannschaft. Mit neun Mannschaften auf drei Spielfelder in der Sporthalle des Schulzentrums in Westhagen aufgeteilt, ging es los, wobei die drei ersten Mannschaften aus dem letzten Turnier das Privileg genossen haben, in drei verschiedenen Gruppen verteilt zu haben, das hieß: in der Vorrunde treffen sie nicht aufeinander. In der ersten Gruppe standen sich Bothfeld I aus Hannover, MTV Braunschweig und TSG Uslar gegenüber. Bothfeld I hat schon von vorne an seine Ambitionen auf Pokal angedeutet, in dem er die beiden Gegner in der Vorgruppe klar mit 2:0 geschlagen hatte und in das erste Finale gezogen ist. MTV Braunschweig hat es nicht geschafft die TSG Uslar zu schlagen und ist damit in die Trostrunde (7 bis 9) abgerutscht.

In die Zweite Vorrundengruppe wurden ESV Wolfsburg I, ESV Wolfsburg II und ELBOR Altes Lager, Land Brandenburg ausgelöst. Hier ist jedes Spiel mit 2:1 ausgegangen, so verbittert haben die Sportler gekämpft. „Elbor“ aber musste mit fünf Mann kämpfen, hat trotzdem gegen die Mannschaft ESV II mit 2:1 gewonnen und damit in die zweite Finalgruppe (Plätze 4 bis 6) eingezogen. ESV I konnte aber die beide Spiele gegen ESV II und „ELBOR“ mit 2:1 gewinnen und ist damit historisch zum ersten Mal bei diesem Turnier in die erste Finalrunde (Plätze 1 bis 3) reinkommen.

In der Vorrundengruppe 3 standen sich PSV Braunschweig, Bothfeld III aus Hannover und Kneipverein aus Gifhorn gegenüber. Dabei auch historisch bei dem Turnier und spektakulär für alle Anwesende hat sich PSV Braunschweig den ersten Platz erkämpft und ist damit zum ersten Mal in die Erste Finalrunde reingerutscht. Den Sportlern aus Gifhorn und Hannover blieben in dieser Gruppe nur die Plätze 2 und 3 übrig, das hieß weiter nur um die Plätze 4 bis 6, bzw. 7 bis 9 zu kämpfen.

Danach hieß es Verstärkung zu holen und zwar in der Mittagspause. Die Verpflegung wurde auch von den Frauen aus dem Vorstand der Ortsgruppe organisiert und das war das was die Spieler immer begeistert hatte: Essen und Trinken satt und umsonst, nur um die kleine Spende für die Landsmannschaft wurde gebeten. Dabei wurden warme Würstchen und verschiedene Beilagen vorbereitet, Kaffee und Kuchen, Bier und alkoholfreie Getränke. Die Organisatoren haben aber nicht nur um das leibliche Wohl gesorgt, auch die Unterhaltung wurde angeboten: zum ersten Mal und auch als Experiment gesehen hat der Chor der Russlanddeutschen mit schönen Liedern auf Deutsch und auf Russisch aufgetreten. Gespannt wurde die Reaktion der Zuschauer erwartet und sie hatte alle Erwartungen übertroffen. Mit Applaus und Zugabe-Rufen haben die Zuschauer den Chor voll belohnt, immerhin hat der Chor ohne Entgelt wie jeder andere bei diesem Fest der Russlanddeutschen mitgemacht. Herzlichen Dank an dieser Stelle dafür!

Nach diesen Ereignissen ging es munter, jetzt um die endgültige Platzierung, weiter. Dabei ließ die Bothfeld I in der ersten Finalgruppe seinen Gegner keine Chance. Mit Spielzügen und Kombinationen, die Zuschauer und selbst die Gegner stauen ließen, mit Spaß und Lust haben sie die beiden Partien gegen ESV Wolfsburg I und PSV Braunschweig souverän gewonnen und verdient den ersten Platz damit geholt. PSV konnte sich doch gegen ESV Wolfsburg mit 2:1 durchsetzen und vollkommen unerwartet bei diesem Turnier den zweiten Platz belegt, dem ESV blieb dabei der dritte Platz, was von dieser Mannschaft als großer Erfolg empfunden wurde.

In der zweiten Finalgruppe ging es um die Platzierung 4 bis 6, was auch die heftigen Kämpfe ausgelöst hatte. Den starken vierten Platz konnte sich die Mannschaft aus Uslar sichern, ELBOR hat den fünften Platz geholt und den sechsten der Kneippverein aus Gifhorn. In der dritten Finalgruppe ging es viel heißer zur Sache, als in den ersten Beiden, nur nicht die Letzten werden. MTV Braunschweig konnte sich klar durchsetzen, ist aber von seiner Leistung enttäuscht gewesen und versprach im nächsten Jahr stärker aufzutreten. Und um den vorletzten Platz ist so eine heiße Schlacht entbrannt, dass manche Zuschauer vollkommen irritiert gewesen, sie dächten es gehe um die Platzierung 1 und 2. Mit 2:1, viel Mühe und Glück hat sich der ESV Wolfsburg II vor TuS Bothfeld III den achten Platz sichern können.

Gleich darauf kam die Siegerehrung Runde.

Tradition ist es schon bei diesem Turnier, dass die Organisatoren den ganzen Spielbetrieb genau beobachten um den besten Spieler des Turniers zu ermitteln. Dabei hat es der Spieler aus TuS Bothfeld I uns das Leben leicht gemacht. Egal was er machte, ob den Aufschlag, Annahme oder selbst die Attacke am Netz, es war ein Genus im zuzugucken. Der beste Spieler zum wiederholten Mal ist der Juri Seewald geworden und mit der Urkunde ausgezeichnet.

Enttäuschung über den letzten Platz beim TuS Bothfeld III dagegen ist in Jubel übergetreten, als sie bei der Siegerehrung erfahren haben, dass der letzte Platz bei diesem Turnier nicht leer ausgeht: zusammen mit der Urkunde haben sie als Trostpreis eine große Prosecco-Flasche bekommen.

Alle anderen sind mit schönen Urkunden ausgezeichnet worden, TuS Bothfeld I hat den Wanderpokal der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland überreicht bekommen. Die Resonanz aller Beteiligten auf dieses Turnier war eindeutig: so und weiter im nächsten Jahr, wir kommen gerne wieder. Wenn das nicht die Motivation für die Organisatoren wäre!

Übrigens, die Spende, die Spieler gesammelt haben (so um 150 Euro), wird dieses Jahr an die Gruppe der Russlanddeutschen aus Togliatti (Toljatti), die Ende Juni nach Wolfsburg kommen übergeben, wir wollen auch unsere Landsleute aus Russland hier in Deutschland ein bisschen unterstützen. Vorgesammelt haben wir schon und zwar bei den vorherigen Veranstaltungen, es sollte eine stolze Summe um 500 Euro an die Theatergruppe aus Togliatti (Toljatti) überreicht werden.

Der Vorstand

 

Bundesdelegiertenversammlung in Stuttgart am 27-28 April

An 27-28 April in Stuttgart fand die Bundesdelegiertenversammlung der Landsmannschaft statt.

Für das Amt des Bundesvorsitzenden haben Waldemar Eisenbraun, Vorsitzender der Landesgruppe Bayern und der Ortsgruppe Regensburg, und Waldemar Weiz, Mitglied des Bundesvorstandes und Vorsitzender der Kreisgruppe Rhein-Bergischer-Kreis kandidiert. Mit 76 Stimmen wurde Waldemar Eisenbraun zum Bundesvorsitzenden der Landsmannschaft gewählt.

 

Bei der Wahl der weiteren Mitglieder des Bundesvorstandes haben sich insgesamt 13 Kandidaten zur Wahl gestellt.

Gewählt wurden:

Johann Thießen   - Vorsitzender der Landesgruppe Hessen
Leontine Wacker - Vorsitzende der Landesgruppe Baden-Württemberg
Alexander Rupp   - Vorsitzender der Ortsgruppe Berlin
Ewald Oster        - Vorsitzender der Ortsgruppe Schweinfurt
Alexander Kühl  - Mitglied des Vorstandes der Landesgruppe NRW

Edmund Siegle   -Mitglied des Vorstandes der Ortsgruppe Pforzheim

 

Ortsgruppe Wolfsburg wünscht dem neuen Vorstand viel Erfolg!

Bundesdelegierten der Landesgruppe Niedersachsen mit dem Ehrenvorsitzenden Adolf Fetsch, Stuttgart, 28 April

Heimatnachmittag

Heimatnachmittag am 16.03.2013

 

Eine gute Tradition und auch Pflicht des Vorstandes war diese Aufgabe. Die Leute, besonders die ältere Generation, zusammen zu einer Runde zu bringen, sie bei Kaffee und Kuchen zu unterhalten, gemütliche Atmosphäre schaffen. Dabei wie immer, der Chor der Deutschen aus Russland (musikalischer Leiter Waldemar Warlamov) mit schönen Heimatliedern. Mit klassischer Musik hat den Abend Nicole Rudi geschmückt, sichtlich genossen haben die Zuschauer die Stücke von Schoppen und Verdi immer wieder. Einen Vortrag von Helmut Kiess „Neue Heimat Wolfsburg“ hat die Leute noch mal daran erinnert, wie die ganze Übersiedlung unserer Landsleute nach Wolfsburg geschehen ist, wie die alle ersten in Wolfsburg aufgenommen wurden, wo sie untergebracht waren und wo sie am meisten gearbeitet hatten.

Am Ende wurde auch die Spende für eine Gruppe Wolgadeutsche aus Togliatti - Russland (Partnerstadt) gesammelt, die auf die Einladung der Ortsgruppe Wolfsburg und der Stadt Wolfsburg im Juni nach Wolfsburg kommen sollen, um zusammen das Fest „75 Jahre Wolfsburg“ zu feiern. Dabei werden auch dringend die Leute gebraucht, die diese Leute bei sich zu Hause unterbringen können. Es kommt eine Gruppe bis 7 Leute zusammen, die Landsleute, die bei sich 1-2 Gäste unterbringen könnten, möchten sich bitte unter Telefonnummer 05361/773980 melden. Da die Leute perfekt deutsch sprechen, sollten auch keine Schwierigkeiten bei der Kommunikation entstehen, falls die älteren Landsleute nicht mehr fit in der russischen Sprache währen.

Es ist auch die einmalige Möglichkeit für unsere Landsleute mit den verbliebenen in Russland Russlanddeutschen direkt zu kommunizieren und dabei viel über das aktuelles Leben deren zu erfahren.

Spende für die krebskranken Kinder in der Kinderstation, Krankenhaus Wolfsburg

Bei den beiden Veranstaltungen, Adventsfeier für Senioren und Silvesterfeier, wurde  eine Spende für die krebskranken Kinder in der Kinderstation, Krankenhaus Wolfsburg gesammelt. Es kam eine stolze Summe von 650 EURO zusammen die wir gerne an den Leiter der Kinderklinik, Professor Gernot Sinnecker  überreicht haben.