2018

Erntedankfest am 27.10.2018

Am 27. Oktober feierte die Ortsgruppe Wolfsburg und Kreisgruppe Gifhorn gemeinsam in Wolfsburg Erntedankfest. Vorsitzender Alexander Rudi konnte ca. 80 Gäste begrüßen. Mit stimmungsvollen Liedern machte der Wolfsburger Chor, unter der Leitung von Emanuel Kaufmann den musikalischen Auftakt. Die Tanzgruppe aus Wolfsburg, unter der Leitung von Jakob Krämer tanzte in Begleitung von Chor „Amore mio“ sowie das "Pariser Tango" zur allgemeinen Begeisterung der Gäste. Alexander Rudi eröffnete die Tanzpartie mit enem Lied. Anschließend sorgte Emanuel Kaufman mit seiner guten Musik für eine volle Tanzfläche. Auch die Tochter von Alexander Rudi, Lena, begeisterte die Gäste mit ihrem Gesang. Firma „Leis“ spendete für die Feier drei große Präsentkörbe. Der Vorstand der Ortsgruppe hat viele Preise für die Tombola vorbereitet. Sehr viele Gäste haben für die Tombola gespendet. Meta hat die Obstschale und Irina Kurilov das große Bild gespendet. Die Gäste aus Gifhorn bedankten sich für die Einladung mit einem Präsentkorb, der versteigert wurde. Auch Nina Heinz brachte einen Präsentkorb zur Versteigerung mit.Die Versteigerung der Tombola zum Erntedankfest war ein besonderes Ereignis. Es war eine sehr gelungene und stimmungsvolle Veranstaltung. Einen besonderen Dank an alle, die für die Gestaltung zu diesem Abend beigetragen hatten, insbesondere an Robert Fischer für die Gestaltung des „Gabentisches“ für die Tombola.

 

                                                                Der Vorstand

Galerie der Bilder Erntedankfest

90. Geburtstag von Dr. h.c. Edwin Kelm

Dr. Edwin Kelm

Am 11. August feierte Dr. Edwin Kelm  in der Gaststätte "Goldener Pflug" in Ludwigsburg seinen 90.Geburtstag. Er konnte rund 80 geladene Gäste begrüßen. Dr. Edwin Kelm ging in seiner Begrüßungsrede auf sein langes und nicht immer einfaches Leben ein. Besonders bewegte ihn die Ansiedlung 1940 in Wartheland. Zwei Ereignisse hatten sein weiteres Leben sehr stark geprägt. Das eine war, als ihnen die fremden Bauernhöfe in Polen im Namen von "Führer als Geschenk“ angeboten wurden. Seine Mutter lehnte in Tränen das Angebot ab mit der Begründung,  dies gehöre nicht uns.  Das zweite war das schreckliche Ereignis, als bei der Flucht sein Vater vor seinen Augen von  Russen erschossen wurde. So schwor  er -„sollte ich diese schreckliche Zeit überleben, werde ich mein Tun und Wirken für Gerechtigkeit und Völkerverständigung einsetzen, damit solche schreckliche Zeiten nicht mehr  wiederholen“. Nach der Begrüßung hielt Prediger Martin Dermann das Tischgebet. Im Laufe der Feier folgten mehrere Grußworte der Gäste.  Prof. Siegmund Ziebart stellte die Chronik der Bessarabiendeutschen vor, in der die Geburt 1928 von Edwin Kelm  und sein weiteren Lebenslauf eingetragen ist. Der Bundesvorsitzende der Bessarabiendeutschen, Ingo-Rudiger Isert, unterstrich die enorme Leistung von Dr. Edwin Kelm für den Verein,  den  er mehr als 20 Jahre als Bundesvorsitzender geführt und geprägt hatte. Ohne ihn würden die Landsmannschaft und die Verbindung nach Bessarabien (Ukraine) nicht so sein. Es folgten noch viele Grußworte und alle Redner unterstrichen seine enorme Leistung. Dr.  Edwin Kelm mit seiner Frau Olga hatten in ihrer menschlichen Art mit tiefer christlicher Überzeugung viele Projekte realisiert, die noch weit in der Zukunft, nicht nur hier in Deutschland auch insbesondere in der alten Heimat Bessarabien, seine Früchte tragen werden.  Auch in Polen gelang es Hr. Dr. Kelm ein Denkmal an der Stelle in Slesin,  wo sein Vater und mehrere Landsleute im Januar 1945 erschossen wurden, zu errichten.

Dr. Edwin Kelm hatte auch eine lange Verbindung zu der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland. Meine Frau Lydia und ich hatten die Ehre, an Dr. Edwin Kelm eine Urkunde vom Landesverband Niedersachsen,  Lilli Bischoff und der Ortsgruppe Wolfsburg,  Alexander Rudi, als Ausdruck des Dankes für  seine Unterstützung, verbunden mit allen besten Glückwünschen zu seinem 90. Geburtstag zu  überreichen.

                                                                                                       Für den Vorstand: Helmut Kieß

 

90. Geburtstag von Dr.h.c. Edwin Kelm: v.l. Helmut und Lydia Kieß, Dr. Edwin Kelm      (sitzend). Valerij und Olga Skripnik aus Ukraine und (hinten) Lora Netzsch.

Ortsgruppe Wolfsburg

Am 6. August 2018 feiert Robert Fischer seinen 80. Geburtstag. Der Vorstand der Ortsgruppe Wolfsburg  gratuliert sehr herzlich zu diesem ehrenvollen Tag.

Robert   Fischer  ist   am   6.  August   1938 mit seiner Zwillingsschwester Ira  im   Hudermes,  Kaukasus   geboren.  Der „Stalinistischer Terror“, in der zweiten Hälfte der dreißiger Jahre, hatte die Familie Fischer hart getroffen. Sie mussten Haus und Hof verlassen und nach Kaukasus zur Verwandten flüchten. Kurz vor  Geburt der  Zwillinge wurde der Vater verhaftet und sein Schicksal blieb unbekannt. 1940 kehrte die Mutter mit der  Familie nach Neu Berlin, Geb. Odessa zurück. 1944 kam die  Flucht nach Deutschland. Nach Kriegsende 1945 wurde die Familie zurück in die Sowjetunion nach Sibirien, bei Novosibirsk, deportiert. Nach der Kommandantur 1960 zogen sie  nach Süd-Kasachstan. Der Wunsch zurück nach Deutschland hatte die Familie stets begleitet. Schon 1956 wurde der erste Antrag gestellt, aber erst 1967 ging der Wunsch in Erfüllung. Robert kam mit Mutter und seinen Geschwistern nach Wolfsburg, zum ältesten Bruder Ewald.  Der  wurde 1944 in  „Warthegau“ in die Wehrmacht eingezogen und ließ sich nach Kriegsende bei Wolfsburg nieder.

Seit 1967 ist  Robert  Mitglied  unserer Landsmannschaft und unterstützt  ihre Arbeit vor Ort. Von 2008 bis 2011 war er   Vorsitzender  der  Ortsgruppe Wolfsburg und  seit 2013 Träger der goldenen Ehrennadel der Landsmannschaft. Robert Fischer ist auch langjähriges aktives Mitglied beim „Christlicher Verein Jungen Menschen“ (CVJM) und wurde mit  „Goldene Weltbundabzeichen“ ausgezeichnet.

Hiermit möchten wir Robert Fischer für seine Unterstützung bei unserer Arbeit und seiner mehr als 50 jährige Mitgliedschaft unseren Dank aussprechen und sind stolz, solche Landsleute in unseren Reihen zu haben und  wünschen ihm und seiner  Familie weiterhin Gesundheit und alles Gute.

                                                                                                                                                       Für den Vorstand: Helmut Kieß

 

Volleyballturnier in Westhagen "Sport mit Aussiedlern"

 

Am 2. Juni 2018 fand das alljährige Volleyballturnier in Wolfsburg statt.

Gekämpft wurde um den Wanderpokal der Landsmannschaft.

Organisiert und durchgeführt wurde das Turnier durch die LmDR Ortsgruppe  Wolfsburg, Vorsitzender Alexander Rudi und ESV Wolfsburg, Eduard Schmall.

Die Organisatoren haben auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Am Turnier nahmen 9 Mannschaften teil. Es wurde mit viel Leidenschaft und körperlichem Einsatz gekämpft. Die Plätze wurden wie folgt verteilt:

1. RU Man`s (Berlin)

2. Hannover Bothfeld 1

3. ESV Wolfsburg 1

4. TSV Schapen

5. PSV BS

6. ESV Wolfsburg 2

7. Kneipenverein GF

8. Hannover Bothfeld 2

9. Elbor Alteslager (Land Brandenburg)

Der Vorstand der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland in Wolfsburg bedankt sich beim ESV Wolfsburg und persönlich bei Julia und Eduard Schmall und ihren Helfern für die perfekte Organisation und Durchführung des Volleyballturniers. Wir freuen uns auf weitere Zusammenarbeit!

                                                                                                                 Der Vorstand

Wolfsburg hat den neuen Vorstand gewählt

Neu gewählte  Vorstand der  OG Wolfsburg: v.r.  Alexander Rudi (Vorsitzender), Heinrich Schwab, Irene Pfeifer, Helena Schwab, Ida Kessler, Waldemar Lupp und Alexander Schlegel.

 

                         Foto: Alexander Schlegel

Galerie der Bilder Neuwahl

 

                     Ortsgruppe Wolfsburg

 

Hauptjahresversammlung mit Neuwahlen

 

Am 28. April 2018 führte die Ortsgruppe Wolfsburg die Hauptjahresversammlung mit Neuwahlen durch. Vorsitzender Alexander Rudi  eröffnete die Veranstaltung.  Als  Ehrengäste waren anwesend Lilli Bischoff, Landesvorsitzende der Landsmannschaft und Marianna Neumann aus Hannover. Im Anschluss der Begrüßung wurden Helmut Kieß zum Wahlleiter so wie Irene Pfeifer als Schriftführerin, Alexander Gromut als Beisitzer und Mandatskommission Alexander und Irina Gellert gewählt. Anschließend trug  Alexander Rudi den Jahresbericht und Heinrich Schwab den Kassenbericht vor.  Nach der Aussprache zu den Berichten, kam der Vorschlag den Vorstand zu entlasten. Die Entlastung wurde einstimmig von der Versammlung  beschlossen. Helmut Kieß bedankte sich beim alten Vorstand für seine Arbeit und überbrachte auch vom BdV-Kreisverband Wolfsburg, einen Dank für die gute Zusammenarbeit. Zur Wahl des neuen Vorstands,  kam der Vorschlag „Wiederwahl“. Bis auf Frau Neuwirth, stellten sich alle alten Vorstandsmitglieder zu Wahl und wurden einstimmig wieder in ihren Ämtern bestätigt. Waldemar Lupp  wurde  einstimmig neugewählt. Helmut Kieß wünschte dem neugewählten Vorstand, alles Gute für seine weitere Arbeit. Am Anschluss zu der Versammlung hatten die Mitglieder eine Möglichkeit bei Getränken und belegten Brötchen, sich zu stärken. Nach der Versammlung fand  Tanz in den Mai  statt. Die schöne Tanzmusik  kam von Emmanuel Kaufman mit seinen 2 Töchtern Natali und Svetlana so wie Lena Rudi.

Auch an dieser Stelle, nochmal ein herzlichen Dank an alle die zu dem guten Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. 

    Für den Vorstand: Helmut Kieß

 

Heimatnachmittag für Senioren

          Heimatnachmittag für Senioren bei der OG Wolfsburg.

Rechts im Bild Pastor i. R. Arnulf Baumann

 

Galerie der Bilder Heimatnachmittag

                                       Ortsgruppe Wolfsburg

 

Ortsgruppe  Wolfsburg  führte am 24. März 2018 einen „Heimatnachmittag für Senioren“ in der Bonhoeffer – Kirchengemeinde  durch. Vorsitzender Alexander Rudi konnte rund 80 Personen begrüßen. Als Ehrengäste waren außer Pastor i.R. Arnulf Baumann, Angelika Jahns von der CDU, Ortsbürgermeisterin Ludmilla Neuwirth und vom  BdV-Kreisverband Wolfsburg, Liselotte Losch so wie die Träger der goldenen Ehrennadel der Landsmannschaft: Ehepaar Lydia und Helmut Kieß, Arnulf Baumann, Rafael Pfeifer, Alexander Gromut und Richard Matheis. Nach dem Grußwort von Angelika Jahns und Ludmilla Neuwirth  hielt Pastor Baumann eine kurze Andacht. Im Mittelpunkt der Predigt stand das Thema „Kreuz und Leid“ mit dem Spruch zur Karwoche „Der Menschensohn musste erhöht werden, denn alle die an Ihn glauben, gewinnen das ewige Leben“. Musikalisch umrahmte die Veranstaltung  unser Chor unter der Leitung von Emanuel Kaufmann, so wie die Tanzgruppe „Kadril“ und ein Potpourri  mit Akkordeon, Emanuel Kaufmann und Mandoline, Richard Matheis.  Die Gäste hatten  beim Kaffee und Kuchen auch  Zeit sich zu unterhalten. An dieser Stelle einen besonderen Dank für die Spende und an die fleißigen Helfer so wie an die Frauen für den leckeren selbstgebackenen Kuchen. Das ist immer was Besonderes.

 

                                                                   Für den Vorstand: Helmut Kieß